Kategorie: Teilnehmer

Wie fühlt man sich als Senior? Testen Sie den Alterssimulationsanzug „Gert“!

Alterssimulationsanzug Präsentation

Landrat Martin Sailer (Mitte) im Alterssimulationsanzug „Gert“ mit dem Geschäftsbereichsleiter für Bauen, Soziales und Senioren, Peter Beck sowie der Fachbereichsleiterin für Soziales Betreuungswesen und Seniorenfragen, Regina Mayer.

Die Augen werden schlechter, das Gehen fällt schwerer und die eigene Beweglichkeit nimmt immer mehr ab – diese Begleiterscheinungen bringt das Älterwerden unweigerlich irgendwann mit sich. Wie sich das anfühlt, kann man sich schwer vorstellen, wenn man jung ist. Beim Schwabentag bietet der Landkreis Augsburg allen Besuchern die Möglichkeit, selbst auszuprobieren, wie beschwerlich das Gehen oder der Umgang mit Messer und Gabel werden kann – mit dem sogenannten Alterssimulationsanzug „Gert“.

Logo_Landkreis_4c_gross
Am Infostand des Landkreises steht das Thema Inklusion im Mittelpunkt. Bereits im April 2015 beschloss der Kreistag den „Aktionsplan Inklusion“. Am Schwabentag informieren die Behindertenbeauftragte und die Mitglieder der Audit-Gruppe „Barrierefreier Landkreis“ über konkrete Maßnahmen des Aktionsplans und über Barrierefreiheit im Allgemeinen. Anhand eines hölzernen Baukastens wird z. B. dargestellt, wie eine blindengerechte Straßenquerung geplant werden sollte. Was zu beachten ist, wenn eine Wohnung oder ein Badezimmer barrierefrei zu gestalten ist, können die Besucher von den ehrenamtlichen Wohnberatern erfahren. Bei einem Quiz kann das eigene Wissen zum Thema Barrierefreiheit getestet werden.

 

Selfies machen am Stand der gfi

logo_gfi

Die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) gemeinnützige GmbH gehört zur Gruppe des Bildungswerkes der Bayerischen Wirtschaft e. V. und ist eine 100 %ige Tochtergesellschaft der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH.

Sie ist regional an 27 eigenständigen Standorten in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg aktiv. Projektbezogen arbeitet die gfi auch bundeslandübergreifend.

Logo: Der ParitätischeSie wurde 1998 als gemeinnützige GmbH mit Sitz in München gegründet und hat derzeit rund 1000 Beschäftigte. Die gfi ist anerkannter Träger der Freien Jugendhilfe und anerkannte Einrichtung der Beruflichen Rehabilitation sowie Mitglied im Paritätischen Bayern.

Am Standort Augsburg ist die gfi in den Bereichen Kinder und Jugend, Eltern und Schule, Beruf und Teilhabe sowie Senioren und Kultur aktiv. Beim „Tag der Begegnung“, dem Schwabentag 2016 präsentiert die gfi an einem Stand in Halle 7 ihre Aktivitäten und überrascht die Besucherinnen und Besucher mit einer Selfie-Aktion.

Die Kolping Akademie

kolping_akademie_logo

Kolping in der Diözese Augsburg bietet mit den unterschiedlichsten Einrichtungen vielen Menschen Unterstützung und Perspektive. Seit mehr als vier Jahrzehnten werden Arbeitssuchende und Berufstätige in ihrer persönlichen Weiterentwicklung unterstützt. An 26 Bildungsstandorten in der Diözese Augsburg ist Kolping überall vor Ort. Rund 18.000 zufriedene und erfolgreiche Teilnehmer jährlich stehen für die Qualität der Arbeit.

Mit ihren vielen Einrichtungen in der Diözese Augsburg und rund 500 Mitarbeitern ist die Kolping Akademie regional und überregional in ein breites und tragfähiges Netz von Kooperationsbeziehungen eingebettet und einer der großen Bildungsträger in Bayerisch-Schwaben.

Am Schwabentag stellt die Kolping Akademie an ihren Informationsstand in Halle 7 der Messe Augsburg ihre Förderberufsschulen vor. Darüber hinaus bieten zwei Fachleute im Vortragsraum (Foyer der Halle) einen Vortrag an:

16.30 Uhr: „Inklusion am Beispiel der Kolping-Förderberufsschulen Donauwörth und Neu-Ulm“

Referenten: Thomas Spiegel, Schulleiter an der Berufsschule Donauwörth und Reinhard Kauschus, Schulleiter an der Berufsschule Neu-Ulm:

Mehr Informationen gibt es hier: https://www.die-kolping-akademie.de/aus-und-weiterbildung/

CAB Caritas Augsburg – alles dreht sich um Kommunikation

LogoCAB

Zum Schwabentag 2016, dem Tag der Begegnung am 25. Juni in der Messe Augsburg,  führt die CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH auf eine Straße der Begegnung: Alles dreht sich dabei um Kommunikation!

Die Straße der Begegnung ist ein Parcours mit Hilfsmitteln zur Unterstützten Kommunikation.  In einer Leseecke kann man die Leichte Sprache kennenlernen und natürlich ist auch das sprechende Informationsgerät CABito am Stand zu finden.

-178402574_20152411094859_305x400_Fit_1_0_3-6

Darüber hinaus präsentiert die CAB ihre inklusiven Cafés mit Caféangeboten, einen Verkaufsstand mit Produkten aus den CAB-Werkstätten und überrascht mit einigen Mitmachangeboten.

Auf der Schwabenbühne spielt die Blaskapelle der Ulrichswerkstätten auf und auf der zweiten Vortragsebene in Halle 7 der Messe Augsburg gibt es einen Präsentation zur Leichten Sprache:

14.45 Uhr: „Inklusion im Jahr 2030?“

Ein Vortrag in Leichter Sprache.
Beschäftigte der Ulrichswerkstätten beschreiben ihre Ideen für die Zukunft.

Mehr Informationen über die CAB gibt es hier:

http://www.cab-b.de/

Körperbehinderte Allgäu: Miteinander leben – füreinander da sein

„Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“:

Diese Aussage, die auch im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert ist, prägt das tägliche Handeln beim Verein für Körperbehinderte Allgäu und seinen Gesellschaften.
Der Verein hat heute ca. 400 Mitglieder. Nach wie vor wird er von einem gewählten, ehrenamtlichen Vorstand geleitet, der sich aus Eltern und Menschen mit Behinderung zusammensetzt. Der Verein ist Mitglied im Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte sowie im Paritätischen Landesverband Bayern.
Ein Bild von den vielfachen Aktivitäten des Vereins und seiner Einrichtungen kann man sich auf der Homepage machen: http://www.koerperbehinderte-allgaeu.de/
Am Tag der Begegnung am Samstag, 25. Juni, dem Schwabentag 2016, informiert der Verein an seinem Stand in Halle 7 der Messe Augsburg über die inklusive Förderung und Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung.
Um 16.45 Uhr gibt es dazu auch einen Vortrag (Vortragsraum im Foyer): „Die intensiv kooperierenden, inklusiven Klassen der Astrid-Lindgren-Schule in Kooperation mit der Grundschule Kempten Nord: Kinder mit und ohne Behinderung im gemeinsamen Unterricht“.

Referenten: Stefanie Haggenmüller (Studienrätin Förderschulen) und Helmut Stegmair (Studienrat Förderschulen), Astrid-Lindgren-Schule Kempten

Ein weiteres Thema steht auch am Schwabentag am Infostand im Blickpunkt: Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Menschen mit Behinderungen werden durch die Errichtung von Integrationsbetrieben alternative sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze ermöglicht. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden zwei Gesellschaften gegründet, die einmal den Betrieb eines barrierefreien Hotels, die Übernahme des Smart Motels und zum anderen eines Lebensmittelmarktes als Zweck haben.

Das barrierefreie Hotel firmiert unter dem Namen „Allgäu ART Hotel“ und liegt im Zentrum von Kempten, verfügt über 57 Einzel- und Doppelzimmer und soll allen Gästen gleichermaßen offen stehen.

Mit dem CAP-Markt in der Gemeinde Betzigau wird eine dortige Lücke in der Versorgung mit Lebensmitteln geschlossen.

Der Ziegelhof: Ein Ort für Tiergestützte Therapie

headerimage_ziegelDie Erfahrungen der letzten zehn Jahre in der Tiergestützten Therapie haben gezeigt, dass diese Arbeit besonders bei Kindern mit heilpädagogischem und therapeutischem Bedarf außerordentlich wirksam ist.

So haben z. B. betroffene Kinder nach langen Phasen des Schweigens ihre Sorgen einem Pony anvertraut. Andere haben beim Ballspielen mit dem Hund erstmals wieder gelacht und Freude erlebt. Einige konnten sogar durch die physiotherapeutische Arbeit auf dem Pferd ihr Gehvermögen erheblich verbessern. Viele der betroffenen Eltern und Geschwisterkinder lernten nach großer Angst und Sorge durch Tiere wieder zu vertrauen und loszulassen.

Aus diesem Grunde errichtete die Stiftung Bunter Kreis am Stadtrand von Stadtbergen auf dem etwa sechs Hektar großen, ehemaligen Ziegeleigelände den Ziegelhof, ein ambulantes Therapiezentrum. Neben Tiergestützten Maßnahmen sind auch Angebote wie Logopädie, Musik-, Kunst- und Physiotherapie sowie Erlebnispädagogik in Form eines Therapieverbundes mit eingebunden.

Zudem wohnen und arbeiten Menschen mit Behinderung auf dem Ziegelhof – dafür wurde vom Bunten Kreis gemeinsam mit dem Dominikus-Ringeisen-Werk ein eigenes Konzept entwickelt. Am Schwabentag 2016, dem Tag der Begegnung am 25. Juni in der Messe Augsburg, informiert die Stiftung Bunter Kreis über diese inklusiven Arbeitsplätze. Und: Es gibt Popcorn aus der eigenen Popcorn-Maschine!

Mehr Information hier: http://www.ziegelhof.bunter-kreis.de/

Die seilen Sie ab am Schwabentag: Das Frère-Roger-Kinderzentrum

DSC_0077
Von da oben wird abgeseilt – Vorbesichtigung am Dach der Halle 7 der Messe Augsburg

Die Schule in der Werkstatt des Frère-Roger-Kinderzentrums bietet am Schwabentag 2016, dem Tag der Begegnung am Samstag, 25. Juni, ein schönes Bastelangebot für Kinder an: Das Filzen von „Glücksbällchen“ – es entstehen kleine Filzkugeln mit einer Glocke im Inneren.

Eine optisch spektakuläre Aktion haben die Macher des Kinderzentrums für den Außenbereich der Messe Augsburg organisiert:

Hinter dem Fachbegriff „Integrative Erlebnispädagogik“ verbirgt sich eine spannende Geschichte. Es wird eine Seilrutsche aufgebaut – und alle Besucherinnen und Besucher, die Lust dazu haben, können sich vom Dach des Messegebäudes abseilen lassen. Jeder kann daran teilnehmen – ob mit oder ohne Handicap, Rollstuhlfahrer oder auch blinde beziehungsweise sehbehinderte Menschen. Die Seilrutsche ist so aufgebaut, dass jeder mitmachen kann.

Was das Frère-Roger-Kinderzentrum sonst so leistet, lesen Sie hier: http://www.kinderzentrum-augsburg.de/

 

Dominikus-Ringeisen-Werk

Das Dominikus-Ringeisen-Werk engagiert sich am Tag der Begegnung, dem Schwabentag 2016, mit mehreren Präsentationen.

So stellt der Bereich für ambulante & offene Hilfen die Selbsthilfegruppe Krumbach für Menschen mit Handicap vor, außerdem gibt es dort Gelegenheit zum Torwandschießen. Die Region Augsburg Stadt ist mit einem „No-Light-Projekt“ dabei: Mittels einer Augenbinde erfahren die Besucher beim Mobilitätstraining, im Hindernisparcours und weiteren Stationen die Welt blinder Menschen. Die Region Augsburg-Nord bietet Informationen zu ihren Angeboten  und ein Gewinnspiel: – ”Lerne das DRW Augsburg Nord kennen und gewinne”. Und die Dominikus-Ringeisen-Werkstätten bringen Produkte der Dominikus-Ringeisen-Werkstätten zum Verkauf mit und führen Tampon-Druck vor.

Darüber hinaus gibt es auf der Schwabenbühne das inklusive Tanzprojekt „Der Funke springt über“ zu sehen und es spielt die Band „Rempac“.

Das Dominikus-Ringeisen-Werk, kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts,  begleitet Menschen mit geistiger Behinderung und  mehrfachbehinderte Menschen, die auch körperlich und/oder sinnesbehindert sind sowie Menschen mit psychischen
Erkrankungen, mit autistischen Störungen und erworbenen Hirnschädigungen.

Mehr über die Einrichtung mit langer Tradition und Geschichte erfahren Sie hier:
http://www.dominikus-ringeisen-werk.de/

 

DONUM VITAE bietet auch Beratung in Leichter Sprache

donum-vitae-logo

Liebe, Partnerschaft, Sexualität: Das sind selbstverständlich auch für Menschen mit Behinderung wichtige Lebensthemen. DONUM VITAE bietet auch dazu umfassende Informations- und Beratungsmöglichkeiten. So finden sich auf der Homepage Broschüren in Leichter Sprache (http://www.donumvitae.org/beratung_in_leichter_sprache), an einigen Standorten wird auch in Leichter Sprache persönlich beraten.
Am Schwabentag 2016, dem Tag der Begegnung am 25. Juni in Augsburg, ist auch ein Team von DONUM VITAE Augsburg im Informationsbereich der Veranstaltung mit dabei.

 

BLINDUSA gGmbH

Unbenannt_1024x80Der Name BLINDUSA steht für Blinden- und Sehbehindertenarbeit. Die Blindusa ist eine Blindenwerkstätte, die Arbeitsplätze für blinde und sehbehinderte Erwachsene bietet. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, Ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend einzubringen um mit den erbrachten Leistungen zu ihrem Lebensunterhalt beizutragen.

Deshalb ist es das erklärte Ziel der BLINDUSA, blinden und sehbehinderten Menschen nach ihrer Schulausbildung, als Arbeitslose oder als Quereinsteiger vom freien Arbeitsmarkt oder auch aus Werkstätten für behinderte Menschen im Rahmen der Integration einen dauerhaften Arbeitsplatz anzubieten.

Beim Tag der Begegnung am 25. Juni in der Messe Augsburg, dem Schwabentag 2016, ist die BLINDUSA gGmbH mit einem Infostand und einer lebendigen Werkstatt präsent.

Informationen zur BLINDUSA im Netz gibt es hier: http://www.blindusa.de/